Süße Lust – Geschichte(n) der Mehlspeise

Alles ist gut, wenn es aus Schokolade ist (Jo Brand)

Am vorvorletzten Tag der Ausstellung „Süße Lust – Geschichte(n) der Mehlspeise“ im niederösterreichischen Mistelbach haben wir es endlich geschafft: Wir haben sie uns angesehen.

Nachdem wir im Sommer, anfangs hochmotiviert, mit dem Radl auf halbem Weg an der Länge der Strecke vom Westen Wiens ins Weinviertel gescheitert sind, haben wir dieses Mal die faule Variante gewählt.

Seit besagtem Tag läuft uns beim Gedanken an Punschkrapferl (die auf allen Plakaten zur Ausstellung ganz groß zu sehen sind) das Wasser im Munde zusammen. Dementsprechend enttäuscht waren wir dann doch, dass man sich vor Ort mit weiteren Bildern und so einigen Torten aus Wolle und Stoff zufriedengeben muss. Keine Eier und Schmalz, Zucker und Salz, Milch und Mehl weit und breit.

Wir haben und also nicht die Bäuche vollgeschlagen, aber doch so einiges mitgenommen. Nämlich folgendes:

– Ein weiteres Werk für unsere Backbuch-Sammlung: „Süßes aus dem Sacher

– Den Wunsch nach einem Krapfen aus Porzellan von Augarten

– Die Idee Friedrich Torbergs „Tante Jolesch“ wieder mal zu lesen, da gibt es im Anhang nämlich zwei Kapitel zum Thema „Mehlspeis‘ und Wien“: „Urbis Conditor – der Stadtzuckerbäcker“ und „Sacher und Wider-Sacher – Umwegige Marginalien zum Wiener Tortenstreit“.

– Den Plan diesen Film hier anzusehen: Food Design

– Dem dazu passenden Buch, das seit einigen Monaten im Regal steht, sollte definitiv mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden: Food Design XL

– Die Erkenntnis der englischen Komödiantin Jo Brand „Alles ist gut, wenn es aus Schokolade ist“. (ok, das wussten wir schon)

Vielen herzlichen Dank dem Mehlspeiskönig für die gewonnenen Karten!

Die Ausstellung ist übrigens bis zum 17. November 2013 verlängert worden.

Das könnte Dir auch schmecken...

Der erste Blogeintrag
4. Oktober - Kanelbullens dag/Tag der Zimtschnecke

Kommentar schreiben

ITR9h5Tse U

Bitte geben Sie den Text vor: